Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Sprechapraxie

Was ist Sprechapraxie?

Sprechapraxie nennt man eine Störung der Bewegungsplanung/-programmierung. Der Patient weiß genau, was er sagen möchte, kann es aber nicht aussprechen. Oft suchen die Betroffenen nach der Stelle im Mund, an welcher der Laut gebildet wird, oder sprechen die falschen Laute aus. Durch diese Versuche das Wort richtig auszusprechen, kommt es zu einer hohen Sprechanstrengung und Unflüssigkeiten der Sprachproduktion. Bei einer reinen Sprechapraxie ist das Sprachverständnis, die Fähigkeiten zum Lesen und Schreiben des Patienten vollständig ungestört.

Therapie

In der Therapie erlernen die Patienten ihre Zunge, Lippen und den Kiefer wieder willkürlich und zielgerichtet zu bewegen. Diese Muster müssen so weit automatisiert werden, dass der Patient die Laute wieder sprechen kann, ohne darüber nachzudenken.
Oft tritt diese Störung in Verbindung mit einer Aphasie infolge eines Schlaganfalls auf.