Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Poltern

Was ist Poltern?

Beim Poltern handelt es sich um eine meist zu schnelle und undeutliche Aussprache, bei der der Betroffene oft nicht richtig verstanden wird.
Wie beim Stotterer können Laut-, Silben- und Wortwiederholungen auftreten. Silben und Teile von Wörtern werden häufig umgestellt, reduziert oder verschluckt, der Polterer gerät mitten im Satz ins Stocken.
Die Betonung von Wörtern kann sehr monoton klingen, es können auch Probleme in der Wortfindung auftreten.
Spricht der Polterer jedoch vor Zuhörern (Vortrag/Rede) verringern sich die Symptome, anders wie beim Stotterer.
Polterer leiden meist darunter nicht verstanden zu werden, haben jedoch kein ausgeprägtes Störungsbewusstsein, können demnach nicht nachvollziehen, warum sie nicht verstanden werden.

Die Ursachen vom Poltern werden, wie beim Stottern, bislang nur vermutet:

  • angeborene Ursachen z.B. ein familiärer Sprachschwächetypus
  • eine Einschränkung in der geistigen Entwicklung, die für die Wahrnehmung und Ausbildung von Sprechbewegungen zuständig ist
  • Teil von Verhaltensstörungen
  • Diskrepanz zwischen der Geschwindigkeit des Denkens und der Fähigkeit die Gedanken in Sprechbewegungen umzusetzen

In der Therapie ist es wichtig die Wahrnehmung des Polterers zu schulen und ihm die Störung seiner Sprechabläufe bewusst zu machen.